Philosophie

Der Verein Lobby für Kinder e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen stärker zur Geltung zu bringen. Unser Ziel ist es, einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebenssituation zu leisten.
 
Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, Kindern Möglichkeiten der Naturerfahrung zu bieten - ein Aufgabenfeld, das noch für unsere Großeltern überhaupt keine Relevanz besaß.
Sie schickten den Nachwuchs zum Spielen einfach „raus“. Dort fanden auch Großstadtkinder alles, was sie zum Spielen brauchten: Erde und Wasser, Verstecke, freie Plätze zum Ballspielen, Bäume zum Klettern, etc. Doch die Freiräume, in denen Kinder ungestört spielen können, sind in den letzten Jahrzehnten – als Begleiterscheinung von Wirtschaftswunder und Motorisierung - immer weniger geworden. Der daraus resultierende Mangel an Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zeigt langsam seine Folgen: Kinder können sich viel weniger konzentrieren, die Lernschwierigkeiten nehmen zu, Sprachstörungen steigen, Kinder mit Verhaltensstörungen finden sich in fast jeder Kindergartengruppe.
 
Ziel unseres Vereins ist es, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Auf Wanderungen durch den Pfälzer Wald oder entlang des Kaiserbachs erforschen wir gemeinsam mit den Kindern ihre Umgebung. Naturspiele lockern die Wanderung auf und helfen den Kindern, ihre Umwelt auf spielerische Weise kennenzulernen.
 
Das Gelände der Kaiserbacher Mühle bietet mit seinem Bach, Wald, Wiesen und zwei Feuerstellen vielseitig Gelegenheit, sich auszutoben und die Natur mit all ihrer Schönheit und auch ihren Gefahren zu erleben. Bei vielen Workshops wird darüber hinaus die Kreativität gefördert. Ohne Bewertung dürfen Kinder schaffen und sich in ihren Werken vewirklichen.
 
Wichtig ist uns bei allen Veranstaltungen die Reduzierung auf einfache Hilfsmittel und die Verwendung von Naturmaterialien.

 
Ein zweiter Schwerpunkt in unserer Arbeit ist das Erleben von Tieren.
Nur wenige Kinder haben noch die Möglichkeit, ein Haustier zu halten. Bei uns haben sie die Gelegenheit, ein Gefühl für Tiere zu bekommen. Durch vorsichtiges Annähern, Streicheln, Füttern und Beobachten von großen und kleinen Tieren lernen die Kinder einen respektvollen und natürlichen Umgang.

Zur Zeit stehen hierfür 2 Zwergziegen zur Verfügung. Auf unseren Wanderungen werden die Tiere von den Kindern geführt. Die Kinder entwickeln hierbei ein Gespür für die Tiere und verlieren die Angst vor ihnen. Auf diese Weise werden die Kinder für die Bedürfnisse der Tiere sensibilisiert und lernen den Umgang mit ihnen.
Außerdem haben wir noch 7 Laufenten, mehrere Meerschweinchen und Hühner, die auf der Kaiserbacher Mühle leben und versorgt werden. Unser Konzept sieht dabei die Haltung bedrohter Haustierrassen vor.
 
 
Ein weiteres Anliegen des Vereins ist es, Gemeinschaft erlebbar zu machen, als Gruppe, als Familie und mit anderen Menschen. Unser Programmangebot wird auch in diesem Sinne gestaltet. Sehr beliebt sind inzwischen unsere alljährlichen Feste, z.B. der Familientag und auch die Floh- und Tauschmärkte.

Im Weltengarten können mit Hilfe der räumlichen und natürlichen Gegebenheiten verschiedene Themen und Welten erarbeitet werden. Die Natur mit ihrer Vielfalt von Lebensräumen wird direkt erfahrbar. Nachhaltigkeit und gesundes Leben können ganz praktisch vermittelt werden.
Indem wir in die Vergangenheit eintauchen, zum Beispiel in die Steinzeit oder ins Mittelalter, erleben wir, welchen Einfluss unsere Geschichte noch heute auf uns hat. Die Lebensweisen anderer Kulturen und ihre Traditionen - was wir mit ihnen gemeinsam haben und wie wir auch mit ihnen vernetzt sind - können in lebendigen Projekten erlebt werden.
Das gemeinsame Tun der Kinder steht bei der Erarbeitung der Inhalte im Vordergrund.
 

Eine weitere Attraktion ist unser Maislabyrinth. Im 3 ha großen Maisfeld an der B 48, direkt an der Bushaltestelle Kaiserbacher Mühle, bietet sich ein Irrgarten mit einer Gesamtlänge von 2,5- 3 km. An 12 Lichtungen gibt es, außer dem Abenteuer im Mais, Informationen rund um jährlich wechselnde Themen.